Alfred Niemeier

Alfred Niemeier

* 22.10.1931
† 04.02.2020
Erstellt von wb-trauer.de GmbH & Co. KG
Angelegt am 08.02.2020
638 Besuche

Neueste Einträge (4)

Trauer um Alfred Niemeier

18.02.2020 um 12:36 Uhr von Westfalen-Blatt

Er hat sich bereits in den 1960er Jahren für den Erhalt von Bäumen und den Schutz von Gewässern stark gemacht: Jetzt ist Alfred Niemeier im Alter von 88 Jahren nach kurzer Krankheit verstorben.

„Seine Freude an der Natur und seine Liebe zur Heimat blieben ein Leben lang erhalten“, erinnert sich Siegfried Gößling. Immer wieder kreuzten sich die Wege der beiden Herforder, wenn es um Fragen des Naturschutzes ging. „Er war ein bescheidener, aufrichtiger Mensch, geschätzt und anerkannt, nicht nur bei seinen Mitstreitern im Naturschutz“, sagt Gößling über den Toten. Und: „Die Natur lag ihm am Herzen.“

Gemeinsam mit Günter Schlegtendahl und Hermann Stell sei Alfred Niemeier einer der Initiatoren der Grünen im Kreis Herford gewesen, schreibt Gößling. Die ausufernde Straßenplanung in den 60er und 70er Jahren habe Niemeier dazu bewegt, sich verstärkt für ökologische Belange einzusetzen. Seit den 1970er Jahren habe sich Niemeier dafür eingesetzt, dass der Homberg wieder aufgeforstet worden ist, Obstwiesen geplant und zahlreiche Artenschutzgewässer angelegt worden sind.

1973 wurde Alfred Niemeier Mitglied des Umweltausschusses der Stadt Herford und 1977 Mitglied des Landschaftsbeirats. Als 1979 die BUND-Ortsgruppe Herford ins Leben gerufen worden ist, trat der Herforder auch dieser Vereinigung bei, ebenso dem Naturschutzbund Deutschland. Darüber hinaus, so Gößling, habe der jetzt Verstorbene mehr als 30 Jahre lang das Naturschutzgebiet Asbeke-Kinzbachtal betreut. Alfred Niemeier verstarb am 4. Februar im Alter von 88 Jahren.

 

Nachruf aus dem Westfalen-Blatt (Ausgabe Herford) vom 14.02.2020

Gedenkkerze

Renate Christina Salzmann

Entzündet am 08.02.2020 um 13:06 Uhr

Liebe Frau Niemeier, meine Gedanken sind bei Ihnen.

Gedenkkerze

www.wb-trauer.de

Entzündet am 08.02.2020 um 08:44 Uhr

Westfalen-Blatt

vom 08.02.2020