Manfred Babenhauserheide

Manfred Babenhauserheide

* 11.09.1940
† 24.02.2022
Erstellt von wb-trauer.de GmbH & Co. KG
Angelegt am 12.03.2022
229 Besuche

Neueste Einträge (4)

Vereine trauern um ihr Mitglied

14.03.2022 um 11:06 Uhr von Westfalen-Blatt

Die Mitglieder der Vereinsgemeinschaft Hücker-Aschen trauern um Manfred Babenhauserheide, der jetzt im Alter von 81 Jahren verstorben ist.

Über Jahrzehnte hat er in vielen Vereinen des Dorfes aktiv mitgewirkt. Im Heimatverein war er lange Jahre zweiter Vorsitzender, dem TuS Hücker-Aschen gehörte er fast 70 Jahre an. Als aktiver Spieler im Jugend- und Erwachsenenbereich gehörte er zu den Mannschaften, die in den sechziger Jahren Meisterschaften und Aufstiege erringen konnten.

Als er sich Mitte der 1980er Jahre der seinerzeit neu gegründeten Schachgemeinschaft Hücker-Aschen anschloss, erreichte er auch hier mit den Teams auf den schwarz-weißen Feldern sportliche Erfolge.

Auch als langjähriges Fördermitglied der Feuerwehr Hücker-Aschen war er stets zur Stelle, wenn es galt, im Rahmen des dörflichen Veranstaltungsreigens etwas zu organisieren und mitzuhelfen. „Wegen seiner zurückhaltenden und zuverlässigen Art wurde er von seinen Mitmenschen geschätzt . Gerade sein Mitwirken über die reinen Vereinsaktivitäten hinaus, hatte ihn zu einem sehr wertvollen Mitglied nicht nur in den Vereinen sondern auch in Hücker-Aschens dörflicher Gemeinschaft werden lassen“, heißt es im Nachruf der Hücker-Aschener.

Nachruf aus dem Westfalen-Blatt (Ausgabe Enger-Spenge) vom 12. März 2022

Nachruf auf Manfred Babenhauserheide

14.03.2022 um 11:04 Uhr von Westfalen-Blatt

Der Heimatverein Hücker-Aschen trauert um sein langjähriges Vereinsmitglied Manfred Babenhauserheide. Er ist im Alter von 81 Jahren verstorben. „Er war mit seiner gewinnenden Art eine feste Größe im Heimatverein“, schreibt der Verein.

Babenhauserheide war 22 Jahre lang – von 1994 bis 2016 – als zweiter Vorsitzender des Vereins aktiv. Außerdem war er seit seinem Eintritt in den Heimatverein im Jahr 1988 bis zuletzt im Festausschuss tätig. Auch bei den vielen Aktivitäten und Arbeitseinsätzen habe er sich immer wieder gern in den Dienst des Heimatvereins gestellt.

Der im Jahr 2005 eingeführte monatliche Klönabend ist auf seine Initiative zurückzuführen. Diesen Klönabend hatte er auch lange Jahre geleitet.

„Der Heimatverein Hücker Aschen denkt mit Dankbarkeit an sein Wirken für die Gemeinschaft, trauert mit den Angehörigen und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren“, heißt es weiter.

Nachruf aus dem Westfalen-Blatt (Ausgabe Enger-Spenge) vom 11. März 2022

Gedenkkerze

www.westfalen-blatt.de

Entzündet am 12.03.2022 um 08:59 Uhr

Westfalen-Blatt

vom 12.03.2022