Anne-Rose Warning

Anne-Rose Warning

geb. Göldner
* 20.09.1941
† 24.09.2020 in Steinhagen
Erstellt von wb-trauer.de GmbH & Co. KG
Angelegt am 29.09.2020
178 Besuche

Neueste Einträge (4)

Westfalen-Blatt

vom 07.11.2020

Trauer um Anne-Rose Warning

01.10.2020 um 15:41 Uhr von Westfalen-Blatt

Mehr als 40 Jahre lang war Anne-Rose Warning in der Kyffhäuser Kameradschaft Brockhagen-Steinhagen engagiert, unter anderem Königin und Kaiserin der Dorfgemeinschaft Brockhagen. Am vergangenen Donnerstag ist sie im Alter von 79 Jahren gestorben.

Auch die Kyffhäuser trauern um ihr einziges Ehrenmitglied. Im Mai 1979 trat Anne-Rose Warning in den Verein ein und wurde im Folgejahr zur ehrenamtlichen Schießwartin ausgebildet. Vier Jahrzehnte war sie eine tragende Säule für das Vereinsleben, so gehörte sie seit 1992 für 24 Jahre als Frauen- und Sozialreferentin zum Vorstand. „Die Kyffhäuser und die Dorfgemeinschaft Brockhagen haben von ihrem unermüdlichen Einsatz profitiert“, sagen Vorsitzender Klaus Landwehr und sein Vorstandskollege Thomas Höcker. „Viele werden sich an ihre Regentschaft als Königin im Jahr 1994 und im Jahr 2010 als Kaiserin der Dorfgemeinschaft erinnern. Ihr vielseitiger Einsatz, den Anne-Rose für den Verein, insbesondere für die älteren und kranken Mitglieder einbrachte, war einzigartig.“ Dafür wurde sie zahlreich ausgezeichnet, unter anderem mit der seltenen Frauenschleife des Kyffhäuser-Bundesverbandes. Standing Ovations erhielt Anne-Rose Warning im Februar 2016: Als erstes und bis heute einziges Mitglied der Kyffhäuser Kameradschaft Brockhagen-Steinhagen wurde sie Ehrenmitglied.

„Unsere Vereinsmitglieder und Wegbegleiter werden sich über ihren Tod hinaus an viele schöne, gemeinsame Stunden erinnern, bei denen sie immer das Ziel hatte, allen ein wenig Freude zu bereiten“, sagen Klaus Landwehr und Thomas Höcker. „Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt den Angehörigen.“

Nachruf aus dem Westfalen-Blatt (Ausgabe Steinhagen) vom 30.09.2020

Gedenkkerze

www.westfalen-blatt.de

Entzündet am 29.09.2020 um 08:25 Uhr

Westfalen-Blatt

vom 29.09.2020